Herzlich Willkommen!
Herzlich Willkommen!

Süderhastedt

Süderhastedt gehört zu den Urkirchspielen und wird 1140 zum ersten Mal urkundlich erwähnt.

 

Die St. Laurentius Kirche ist aus Feldsteinen erbaut und stammt aus dem 12. Jahrhundert. Ein kleiner kreuzförmiger Anbau, die Kreuzkirche, ist aus Ziegelmauerwerk und wurde im 17. Jahrhundert angefügt.

 

Benannt ist die Kirche nach Laurentius, einem der sieben Diakone der Christengemeinde in Rom, der im Jahre 258 als Märtyrer starb.

 

Der Altaraufsatz ist um 1470 entstanden. Im Mittelpunkt wird die Kreuzigung Jesu dargestellt. 

 

Der spätgotische Taufstein hat einen Taufdeckel von 1653.

 

Vom alten Inventar ist noch ein gotisches Kruzifix vom Anfang des 14. Jahrhundert vorhanden.

 

Das große Triumphkreuz stammt aus der Zeit um 1500. Man fand es bei der Innenrenovierung 1908/09 stark beschädigt auf dem Kirchendachboden. Es wurde 1981 restauriert und hängt jetzt neben dem Eingang der nördlichen Längsseite.

 

Die Kanzel stammt aus dem Jahre 1595, ihre Bilder erhielt sie jedoch erst 1639.

 

Die Orgel wurde 1859 vom Orgelbauer Marcussen und Sohn aus Apenrade gefertigt und wurde 1909 erweitert. Der Anschaffungspreis betrug 1.300 Reichtaler

 

Als die Orgel eingebaut werden sollte, musste erst der dazu nötige Boden erstellt werden.

 

Da die Kirche bis hinten voll mit Sitzplätzen war, mussten für die Treppe zwei Kirchenstühle (Familien Frahm und Nagel) entfernt werden. Für den Rückkauf dieser Stühle musste die Kirche 58 Reichstaler und 64 Schillinge zahlen.

 

Es gibt zwei Glocken von 1962 mit den Aufschriften "Jauchzet dem Herrn alle Welt" und "Dienet dem Herrn mit Freuden".

 

An einer Kopflinde am Eingang zum Kirchengelände hängt ein vielfach erneuertes Halseisen. Hier wurden in früheren Zeiten, als das Kirchspiel noch eigne Gerichtsbarkeit hatte, Übeltäter an den Pranger gestellt.

 

Zur Kirchengemeinde Süderhastedt geht es hier.

 

Meine Vorfahren aus dem Kirchspiel Süderhastedt

Struwen, Elsche, * Süderhastedt errechnet 1748, + Braaken 13.12.1823 oo Strufe (Struwe) (d.Ä), Reimer, * Braaken 1744, + Braaken 08.11.1817

Aktuelles

Homepage online

Auf unseren neuen Internetseiten stellen wir uns vor. Du bist Besucher Nummer:

Unsere Empfehlung:

Kurzgeschichten und das Dithmarscher Tagebuch von Jochen Bufe finden sie hier.

Zur Klaus-Groth-Gesellschaft in Heide geht es hier.

Buchempfehlung:  

Kaspar Hoyer –  

Eiderstedts größter Staller.

Johannes Jasper  

[M.-G.-Schmitz/Hg.]

Mehr dazu hier.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Martina Rateike

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.