Herzlich Willkommen!
Herzlich Willkommen!

Eddelak

Auch das Kirchspiel Eddelak wird urkundlich erstmalig im Beistands- und Partnerschaftsabkommen der Dithmarscher Kirchspiele mit der Hansestadt Hamburg vom 7. Mai 1281 erwähnt. 

 

Das die St. Marien Kirche von Heinrich dem Löwen gegründet wurde, so wie es Neocorus berichtet, scheint aus heutiger Sicht eher unwahrscheinlich. Das Entstehungsjahr dürfte vielmehr um 1200 gelegen haben.

 

Die jetzige Kirche ist ein Neubau aus dem Jahre 1740 und wurde vom schwäbischen, in Heide ansässigen, Baumeister Johann Georg Schott errichtet. Die Kosten für den Bau der Kirche, sowie für Altar mit Kanzel beliefen sich auf 15.400 Mark; Hugo Gehrts will herausgefunden haben, daß man dafür einen 80 ha Marschhof kaufen konnte.

 

Der 24 Meter hohe Glockenturm aus Holz wurde 1676 von Zimmermeister Jürgen Schmakels aus Oberndorf an der Oste errichtet und wurde mehrfach ausgebessert.

 

Im Turm befinden sich heute zwei Glocken. Im Jahre 1578 musste die erste Glocke umgegossen werden, da diese gesprungen war; das gleiche geschah im Jahre 1703. Seitdem jedoch ruft die Marienglocke zum Gottesdienst. 

 

Eine zweite Glocke gibt es seit 1982 wieder, jedoch auch schon vor dem Zweiten Weltkrieg muss es dort eine Glocke gegeben haben, wie Reste der Glockenaufhängung bewiesen.

 

Der Kircheninnenraum, ein Saalbau mit hohen lichten Fenstern, wird unter einem Holztonnengewölbe durch je eine umlaufende West- und Ostempore gegliedert.

 

Aus der alten Kirche stammen zum einen das bronzene Taufbecken aus dem 13. Jahrhundert, zum anderen die holzgeschnitzte Figur des Gekreuzigten von 1520.

 

Der Kanzelaltar, wie schon oben angesprochen, ebenfalls aus dem Jahre 1740 wurde von Albert Hinrich Burmeister geschaffen.

 

In der Kirche befindet sich außerdem das Drape-Epitaph von 1619 aus Sandstein, Marmor und Alabaster und gilt dem Gedenken an Heinrich Drape, der von 1587 bis 1609 Pastor in Eddelak war.

 

Die Orgel besteht aus zwei Werken, dessen erstes oberes 1763 von dem Itzehoer Orgelbauer Johann Daniel Busch und dessen zweites unteres 1840 von dem Altonaer Orgelbauer Alfred Wohlien hergestellt wurde. Die Orgel wurde 1989 renoviert.

 

Zur Kirchengemeinde Eddelak geht es hier.

Aktuelles

Homepage online

Auf unseren neuen Internetseiten stellen wir uns vor. Du bist Besucher Nummer:

Unsere Empfehlung:

Kurzgeschichten und das Dithmarscher Tagebuch von Jochen Bufe finden sie hier.

Zur Klaus-Groth-Gesellschaft in Heide geht es hier.

Buchempfehlung:  

Kaspar Hoyer –  

Eiderstedts größter Staller.

Johannes Jasper  

[M.-G.-Schmitz/Hg.]

Mehr dazu hier.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Martina Rateike

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.